Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung
am 1. Juli 2013 aufgehoben - Sanierung der Solarion AG
im Schutzschirmverfahren erfolgreich beendet

| Nachdem die Solarion AG am 27. Februar 2013 einen Insolvenzantrag im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens gestellt hatte und am 30. April 2013 das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eröffnet wurde, haben die Gläubiger des Unternehmens am 7. Juni 2013 einstimmig dem von der Solarion AG vorgelegten Insolvenzplan zugestimmt. Am 1. Juli wurde das Insolvenzverfahren durch das Amtsgericht Leipzig aufgehoben. Der Solarion AG ist so innerhalb von nur vier Monaten die Sanierung im Insolvenzplanverfahren gelungen. Im Zuge der Umstrukturierung wurde die Zusammenarbeit mit einem bisherigen Aktionär Ally Energy beendet. Anlaß für die Trennung von Ally Energy und der Einzug der Aktien ist die unterschiedliche Auffassung bezüglich der Umsetzung der technologischen Zusammenarbeit und der strategischen Ausrichtung. Die anderen Aktionäre bleiben weiterhin an der Solarion AG beteiligt und haben mit einer Kapitalerhöhung zum Gelingen der Sanierung beigetragen. Mit dem Abschluss der Sanierungsmaßnahme ist die Umstrukturierung des Unternehmens beendet und eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Unternehmens geschaffen. „Die Solarion AG kann jetzt auf stabiler Basis weitergeführt werden.", so Vorstandsvorsitzender Dr. Karsten Otte. „Mit der positiven und einstimmigen Entscheidung der Gläubigerversammlung wurden die Weichen für ein erfolgreiches weiteres Wachstum des Unternehmens gestellt. Jetzt gelten alle unsere Anstrengungen einer erfolgreichen Markteinführung unserer einzigartigen und innovativen Produkte.“, fügt Otte ergänzend hinzu.

Über Solarion
Die Leipziger Solarion AG entwickelt, produziert und vermarktet hocheffiziente und zugleich kostengünstige Dünnschichtsolarmodule unter Verwendung von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS). Die Technologie von Solarion basiert auf einer patentierten ionenstrahlgestützten Abscheidung des CIGSAbsorbers in einem kostengünstigen Rolle-zu-Rolle-Prozess. Die Verwendung eines flexiblen Trägermaterials ermöglicht völlig neue Anwendungen im Bereich der solaren Energieerzeugung. Die Solarion AG wurde im Jahr 2000 gegründet und hat im Jahr 2002 die erste industrielle Pilotlinie in Europa zur Herstellung hochflexibler und ultraleichter CIGS-Dünnschichtsolarzellen auf einem Polymersubstrat in Betrieb genommen. Derzeit wird das erste Produktionswerk mit 20 MW Jahresproduktion in Betrieb genommen.