Nautica Erlebnisbad: Badebetrieb soll weiterlaufen

| Vier Wochen nach der Insolvenzanmeldung läuft der Geschäftsbetrieb der Nautica Wasserwelt in Magdeburg wieder stabil. Der vorläufige Insolvenzverwalter Prof. Dr. Lucas F. Flöther, Partner der bundesweit tätigen Kanzlei Flöther & Wissing, führt das Unternehmen ohne Einschränkungen fort und prüft die Sanierungsoptionen, um den Badebetrieb langfristig zu sichern. Mitarbeiter, Gläubiger und Kunden halten dem Unternehmen die Stange.

„Die Beteiligten verhalten sich sehr konstruktiv und stehen weiter zur Nautica Wasserwelt“, betonte Flöther. „Alle Leistungen werden weiterhin ohne Einschränkung angeboten; d.h. Erlebnisbad, Sauna, Fitnessstudio und die Restaurants bleiben weiterhin geöffnet.“ Derzeit verhandeln vorläufiger Insolvenzverwalter, Zwangsverwalter und Grundpfandrechtsgläubiger über die Fortführung des Badebetriebs auch über den 31. August hinaus. „Die Badegäste müssen sich zum jetzigen Zeitpunkt keine Sorgen machen, dass die Nautica Wasserwelt Ende des Monats schließt“, betonte Flöther. „Alle Parteien sind sich einig, dass der Badebetrieb aufrecht erhalten werden soll.“

Flöther lobte ausdrücklich das Engagement der 30 Mitarbeiter. „Die Mitarbeiter waren verständlicherweise durch die Insolvenzanmeldung verunsichert, sind aber hochmotiviert und ziehen an einem Strang.“ Klares Ziel sei es, dass Unternehmen und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Flöther hatte bereits die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes erreicht; Löhne und Gehälter können so pünktlich ausgezahlt werden.

Nachdem der Geschäftsbetrieb nun stabilisiert ist, analysiert Flöther mit seinem Team weiter eingehend die wirtschaftliche Situation und mögliche Sanierungsoptionen. Welcher Weg erfolgversprechend ist – ein Insolvenzplan oder eine Investorenlösung – wird sich in den kommenden Wochen zeigen. „Entscheidend ist, dass wir den Badebetrieb weiter aufrechterhalten und die Kunden und Gläubiger von unserer Leistungsfähigkeit überzeugen“, so der vorläufige Verwalter.

Auch im Fall des Fahrzeuges, das unter der Wasserrutsche des Bades abgestellt war, konnte Flöther eine Lösung finden. Der Transporter wurde kurzfristig abgeschleppt, damit nicht mehr der Eindruck entsteht, als würde er die Rutsche stützen. „Nachdem es einige Bedenken von Badegästen gab, dass der Transporter die Rutsche als zusätzliche Stütze absichere und die Rutsche ein Sicherheitsrisiko sei, haben wir den nicht mehr fahrtüchtigen Transporter abschleppen lassen“, erklärte Flöther. „Die Sicherheit der Rutsche war aber zu keinem Zeitpunkt gefährdet.“   

Betreiberin der Nautica Wasserwelt ist die Nautilla Freizeitwelt GmbH & Co. KG. Zur Nautica Wasserwelt gehören neben dem Erlebnisbad auch eine Saunawelt, mehrere Restaurants und ein Fitnessstudio. Das Unternehmen hat infolge eines Krankheitsfalls in der Geschäftsführung Insolvenz anmelden müssen.