Unister-Portale verschicken wieder Newsletter - an einen Teil ihrer Kunden

| Die Unternehmen des insolventen Internetkonzerns Unister verschicken an einen Teil ihrer Kunden wieder Newsletter. Ein externer Datenschutzbeauftragter habe rund 14 Millionen Kundendaten dafür freigegeben, teilte Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Donnerstag mit. Bei Millionen weiteren E-Mail-Adressen werde noch überprüft, ob bei ihnen - wie gesetzlich vorgeschrieben - das Einverständnis der Kunden zum Erhalt von Newslettern vorliege.