Insolvenzverwalter prüft Zustand der SG Sachsen Leipzig

| Insolvenzverwalter prüft Zustand der SG Sachsen Leipzig – Flöther: Verhandeln mit allen Beteiligten.
Beim Fußball-Landesligist SG Sachsen Leipzig führt jetzt ein vorläufiger Insolvenzverwalter die Geschäfte.

Beim Fußball-Landesligisten SG Sachsen Leipzig führt jetzt ein vorläufiger Insolvenzverwalter die Geschäfte. Lucas Flöther, Leipziger Fachanwalt und Honorarprofessor an der Universität Halle, wurde am vergangenen Freitag vom Amtsgericht eingesetzt, den Zustand des leckgeschlagenen Vereins zu prüfen. Flöther hat nun vier bis sechs Wochen Zeit, die Akten zu sichten und dem Gericht ein Gutachten vorzulegen.

Anhand der Empfehlungen des Insolvenzexperten wird das Amtsgericht entscheiden, ob überhaupt ein Verfahren zur Entschuldung eröffnet werden kann. „Ich muss überprüfen, ob die SG Sachsen tatsächlich zahlungsunfähig ist und ob genug Masse vorhanden wäre, um die Kosten des Verfahrens zu tragen“, so Flöther am Montag gegenüber LVZ-Online. Zudem sei er beauftragt, etwaige Vermögensgegenstände beim Leutzscher Fußballclub zu sichern und Gespräche mit Partner und Gläubigern zu führen. „Wir verhandeln mit allen Beteiligten, mit Gläubigern, aber auch mit dem anderen Stadionmieter, um auszuloten, wie der Spielbetrieb fortgeführt werden kann“, so der 40-Jährige weiter. Klären wird Flöther nicht zuletzt, ob der erst im April zurückgetretene Alt- Vorstand der SG-Sachsen um Ex-Geschäftsführer Jamal Engel Unterlagen unterschlagen hat. Unter anderem mit diesem Vorwurf war das neue Führungsgremium Anfang Mai zum Amtsgericht gegangen. Es sei unmöglich, eine Vermögensbilanz ohne alle Unterlagen aufzustellen, so Vorstandssprecher Fred Krabbes damals gegenüber LVZ-Online. Laut Jamal Engel sei die Buchhaltung zum Steuerberater ausgegliedert gewesen.