Umkämpfte Zschopaubrücke bei Kriebethal wird wieder geöffnet
– IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V.

| Das Amtsgericht Chemnitz hat am 18. September 2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen des IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V. eröffnet und Herrn Rechtsanwalt Tobias Hohmann aus der Kanzlei Flöther & Wissing Insolvenzverwaltung zum Insolvenzverwalter bestellt.

Der IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V. hatte im Jahr 2003 die stillgelegte Bahnstrecke von Waldheim bis Kriebethal von der Deutsche Bahn AG erworben und in der Folgezeit nach einigen Umbaumaßnahmen Pendelfahrten auf dieser Bahnstrecke durchgeführt. Im Jahr 2008 beantragte der IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V. Zuwendungen aus dem Landesprogramm Denkmalpflege unter anderem für dringende Sanierungsarbeiten an den Stützfundamenten der Lindenhofbrücke. Da nur unzureichende Nachweise über die Verwendung der gewährten Fördergelder vorgelegt worden waren, hat das Landratsamt Mittelsachsen mit Widerrufs- und Rückforderungsbescheid vom 4. Juni 2013 die Rückerstattung der Fördergelder in Höhe von insgesamt ca. 30.000 € verlangt. Daraufhin haben die Vorstandsmitglieder, Herr Hans Rolf Küpper und Herr Volker Welling, am 24. Juni 2013, beim Amtsgericht Chemnitz die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V. wegen Zahlungsunfähigkeit beantragt.

Zu dem Vereinsvermögen gehört unter anderem die im Jahr 1896 errichtete Zschopaubrücke bei Kriebethal, die seit dem Jahr 2011 nicht mehr benutzt werden konnte. Nach Angaben der Verfahrensbeteiligten soll es zwischen den Anwohnern der Gemeinde Kriebethal, den Gemeindevertretern und dem IG Kleinbahn Waldheim-Kriebstein e.V. teilweise heftige Auseinandersetzungen hinsichtlich der Nutzung der Zschopaubrücke als Rad- und Wanderweg in den letzten Jahren gegeben haben.

Ein Verkauf der Zschopaubrücke schien aufgrund der im Grundbuch vorgefundenen Belastungen zu Beginn des Insolvenzverfahrens kaum möglich. Nach nur kurzer Zeit ist es jedoch gelungen, an die Gemeinden Kriebstein und Waldheim die Vereinsgrundstücke zusammen mit der Zschopaubrücke und der Lindenhofbrücke zu veräußern. Am 4. Oktober 2013 soll die Zschopaubrücke mit einem feierlichen Akt wieder eröffnet werden.

Ein wesentlicher Grund für eine rasche Einigung zwischen den Vertragsparteien war letztlich eine intensiv geführte Kommunikation des Insolvenzverwalters mit sämtlichen Verfahrensbeteiligten. In zahlreichen Gesprächen konnte die anfänglich als „verfahren“ bezeichnete wirtschaftliche und rechtliche Situation aufgearbeitet und unter Berücksichtigung der Gläubigerinteressen gelöst werden. Dabei erwiesen sich die beiden Bürgermeister, Herr Steffen Blech (Stadt Waldheim) und Herr Christoph Merker (Gemeinde Kriebstein), sowie Herr Sven Liebhauser (MdL) und die betroffenen Stadt- und Gemeinderäte als verlässliche und sachverständige Gesprächspartner.

Herr Rechtsanwalt Tobias Hohmann ist Partner der Kanzlei Flöther & Wissing Insolvenzverwaltung, die bereits über ein Jahrzehnt hinweg umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der Unternehmenssanierung und der Insolvenzverwaltung gesammelt hat. Die überregional tätige Kanzlei ist derzeit an neun Standorten in Deutschland vertreten.